Private Krankenversicherung auf Beitragsstabilität untersucht | Durchschnittliche Anpassung: 1,68%

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat zum zweiten Mal (Unisex-) Tarife der privaten Krankenversicherung (PKV) auf ihre Stabilität untersucht. Die durchschnittliche Anpassung liegt danach bei 1,68 Prozent. (Jedoch nur) 245 der 906 analysierten Tarifkombinationen stellten die Analysten die Best-Bewertung aus.


Wie stabil sind die Unisex-Tarife der privaten Krankenversicherung (PKV)? Das wollte das Analysehaus Morgen & Morgen wissen und hat bereits zum zweiten Mal eine entsprechende Untersuchung gestartet. Die Analysten verglichen Neugeschäftsbeiträge und Beitragsanpassungen der PKV-Tarife marktweit und aggregierten sie zu einer Bewertung pro Tarifkombination. Dabei bewerteten sie nur Tarife mit mindestens fünf Jahren Historie.


Das Ergebnis: Im Vergleich zur Vorjahresuntersuchung ist das Anpassungsniveau im Schnitt von 1,44 auf 1,68 Prozent gestiegen. „Der moderate Anstieg ist wenig überraschend, da alle Tarife vor circa sechs Jahren komplett neu kalkuliert wurden. In den nächsten Jahren erwarten wir ebenfalls einen leichten Anstieg“, erklärt Geschäftsführer Peter Schneider.


Zum Vergleich: Das Anpassungsniveau lag 2012 noch bei durchschnittlich knapp 5 Prozent.

Mit der Ermittlung und Bewertung der Beitragsstabilität von PKV-Vollversicherungstarifen soll die für den Kunden wichtige Frage nach der Höhe der Beitragsanpassungen beantwortet werden. „Aus der Vergangenheit lässt sich nicht ohne Weiteres in die Zukunft extrapolieren, dennoch liegt ein relevanter Indikator hinsichtlich einer Entscheidung für oder gegen einen Tarif vor“, so Schneider.





Quellen:


morgen&morgen, Peter Schneider


pfefferminzia.de, 6.6.19, Karen Schmidt


https://www.pfefferminzia.de/private-krankenversicherung-morgen--morgen-kuert-die-stabilsten-unisex-tarife/?xing_share=news