Verbraucherzentrale Bremen insolvent: Fehler bei der (eigenen) Altersvorsorge

Auch wenn es manchmal nicht so nahe liegen mag, jedoch möchte ich mich so sachlich und unparteiisch, wie möglich zu den veröffentlichten Themen halten, auch wenn ich natürlich zu einer Vielzahl veröffentlichter Themen meine eigene Meinung habe.


Foto: pixabay

Aber bei der jüngst veröffentlichten Meldung, dass die Verbraucherzentrale in Bremen in eine finanzielle Schieflage geraten sei und aus diesem Grund Insolvenz anmelden müsse, kann ich mich einer gewissen Voreingenommenheit einfach nicht erwehren. Und mit Hinblick auf die vermeldete Ursache für dieses Dilemma, Fehler bei der Altersvorsorge der eigenen Mitarbeiter gemacht zu haben, scheint die ganze Geschichte an Ironie schwer zu übertreffen zu sein ...


Die Verbraucherzentrale Bremen ist pleite. Schuld sein sollen Fehler bei der Altersvorsorgeplanung für die eigenen Mitarbeiter. Die Qualifikation der Verbraucherschützer in Finanzfragen ist Vermittlern schon länger ein Dorn im Auge.


Die Verbraucherzentrale Bremen e.V. (VZB) kann ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Mithilfe eines Insolvenzplans wolle man sich nun wirtschaftlich neu aufstellen und in Eigenverantwortung restrukturieren, heißt es von Seiten der VZB. Auf diesem Wege sollen „in erheblichem Umfang drohende sozialversicherungsrechtliche Ansprüche der Altersversorgung“ abgewendet werden.


Weiter heißt es, dass die Geschäftsführung im Amt bleiben und weiter uneingeschränkt agieren soll, um das Verfahren für alle Beteiligten transparenter zu gestalten. Die Gehälter der 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien abgesichert, das Leistungsangebot des Beratungszentrums in Bremen und der Beratungsstelle Bremerhaven weiterhin vollumfänglich sichergestellt.


Die VZB erklärt zudem: „Grund für diese außergewöhnliche Maßnahme sind nicht ausreichend versicherte Verpflichtungen, die sich auf die Beschäftigungsverhältnisse auswirken.“ Der Weser Kurier wird hier konkreter: Die Verbraucherschützer hätten ihren Mitarbeitern durch einen vor Jahren falsch zugeordneten Versorgungsanbieter höhere Altersvorsorgebezüge zugesagt, als diesen zugestanden hätten. Folglich fehle es nun an ausreichenden Rücklagen. Das will die Zeitung aus mehreren voneinander unabhängigen Quellen erfahren haben.


Genugtuung für oft gescholtenen Vertrieb?

Die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche muss sich von den einzelnen Verbraucherzentralen und ihrem Bundesverband (vzbv) seit Jahren immer wieder Vorwürfe anhören. Besonders häufig werden dabei die Anbieter und der Vertrieb von Riester-Produkten kritisiert. Aber auch fragwürdige Verbraucherschützer-Äußerungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung haben schon mehrfach für Aufsehen gesorgt. Dies hatte in der Vergangenheit zahlreiche Versicherungsvermittler sogar dazu bewogen, eine Petition für mehr Qualität im Verbraucherschutz auf den Weg zu bringen.

Zwar ist eine Insolvenz kein Grund zur Freude und sollte grundsätzlich vermieden werden. Jedoch könnte es der eine oder andere Versicherungsvermittler oder -mitarbeiter als Genugtuung empfinden, dass ein dauerhafter Kritiker ihrer Arbeit nun selbst Fehler bei der finanziellen Kompetenz eingestehen muss.


AfW übt Kritik / mangelnden Qualifizierung der Mitarbeiter von Verbraucherzentrale?!

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW erklärte heute, dass er sich damit in seiner Kritik an der mangelnden Qualifizierung der Mitarbeiter von Verbraucherzentralen gerade in Fragen der Altersvorsorge und Risikoabsicherung bestätigt sieht. Gewerblich tätige Berater müssten ihre Sachkunde gegenüber der Industrie- und Handelskammer nachweisen, wogegen gleiches für die staatlich geförderten Verbraucherschützer nicht gelte.

Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW, sagte: „Wir halten Verbraucherzentralen in vielen Bereichen für wichtig und gut. Aber gerade weil sie Missstände im Markt anprangern, sollten sie selbst Vorbild sein. Ständig müssen sich unsere Mitglieder von den vermeintlichen Verbraucherschützern pauschal und ohne belastbare Grundlage vorhalten lassen, provisionsexzessiv und qualitativ schlecht zu beraten. Und seit Jahren weisen wir darauf hin, dass es schwerlich sein kann, wenn in den staatlich subventionierten Beratungsstellen ohne klare Ausbildungs- und Qualifizierungsanforderungen die Bürger auch in Altersvorsorgefragen beraten werden. Schlimm, wenn es jetzt sogar dort die eigenen Mitarbeiter betrifft.“




Quelle: procontra-online.de, 20.02.19


http://www.procontra-online.de/artikel/date/2019/02/verbraucherzentrale-bremen-insolvent-fehler-bei-der-altersvorsorge/

Dein Versicherungsmakler aus 07973 Greiz | natürlich auch in und um die Regionen 08523 Plauen |  07545 Gera | 07743 Jena | 08056 Zwickau | 04103 Leipzig | 08468 Reichenbach | 08606 Oelsnitz | 95028 Hof | 95444 Bayreuth | 95326 Kulmbach | ich bin für Dich auch überregional bzw. deutschlandweit tätig

 

 

Mehr als ein Makler!

 

Ungebunden, unanbhängig & überregional

persönlich & digital

pünktliche Rückmeldung innerhalb 24 Stunden

Du hast keine Lust auf Versicherung? Ich schon!

Du hast keine Lust , Dich mit dem Thema Versicherung zu beschäftigen? Verträge vergleichen kostet Dich zu viel Zeit? Bedingungen lesen und zu verstehen fällt Dir schwer?

Du möchtest von allen Gesellschaften das Beste ohne langes Suchen?

Dann lass Deinen Versicherungsmakler ran! Ich kümmer mich darum! Versprochen!

 

Meine Schwerpunkte: Versicherungsmakler & Finanzberatung | Berufsunfähigkeitsversicherung | Gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherung | Experte öffentlicher Dienst | Beamtenversicherung | Absicherung bei Dienstunfähigkeit | Start-UPs & Existenzgründerberatung | Auslandsreisekrankenversicherung | Reiseversicherungen | Versicherungen für Expatriates | Studenten | Work&Travel | Sprachschüler | Saisonarbeiter | Rechtschutzversicherung | Haftpflichtversicherung | Hausratversicherung | Riskolebensversicherung | Rentenversicherung | Zahnzusatzversicherung | Baufinanzierung | und vieles mehr ...