Berufsunfähigkeit: Wie bedarfsgerecht sind vermeintliche BU-Alternativen?

Aktualisiert: 17. Sept 2019


"Bestimmte Berufsgruppen wie Dachdecker oder Handwerker müssen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) enorm hohe Kosten zahlen. Wer sich das nicht leisten kann, wird von Vermittlern oft auf Ausweichprodukte wie Grundfähigkeits-, Multirisk- oder Dread-Disease-Policen verwiesen. In einem Blogbeitrag kritisiert nun Versicherungsmakler Gerd Kemnitz, ein solcher Rat sei in vielen Fällen nicht bedarfsgerecht: Es handle sich schlicht nicht um eine Absicherung der Arbeitskraft.


Wenn Menschen ihre Arbeitskraft absichern wollen, dann ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) hierfür erste Wahl. Sie allein sichert Status und Einkommen des zuletzt ausgeübten Berufes ab. Doch weil die Policen teuer sind und Vorerkrankungen sich oft negativ auswirken, empfehlen viele Vermittler vermeintliche Ausweichprodukte. In der Regel sind das Grundfähigkeits-, Dread Disease- und Multirisk-Verträge.


Dass diese Policen als Alternative nicht taugen, weil sie kaum ein vergleichbares Absicherungsniveau bieten, wurde in der Branche schon oft kritisiert... vermeintliche Alternativen verstoßen all zu oft gegen die Grundsätze einer bedarfsgerechten Beratung verstoßen könnte. Große Kritik an der Versicherungsbranche: gerade jene, die ihre Arbeitskraft am ehesten schützen müssten, finden oft kein geeignetes Produkt..."


....


Das Problem vieler Vermittler ist nun, dass sie auf die schwierige Marktsituation reagieren müssen. Oder anders formuliert: Während ein dringender Bedarf für fast alle Berufstätigen besteht, den drohenden Verlust der Arbeitskraft abzusichern, werden sie vielen Kunden keinen passenden Schutz anbieten können. Mögliche Absicherungen sind entweder zu teuer oder sichern den Bedarf nur bedingt ab.


Hier geraten die Vermittler nun in die Versuchung, eben nicht bedarfsgerecht zu beraten, ... Entweder wird das Bedürfnis nach Absicherung der Arbeitskraft erst gar nicht aufgezeigt, weil der Vermittler im Grunde weiß, sein Kunde wird nur schwer und teuer einen Schutz bekommen. Also wird der Blick auf ein anderes Problem gelenkt, um Alternativprodukte zu vermitteln. Wer seinem Kunden das Risiko aufzeigt, an einer schweren Krankheit zu erkranken, kann dann zum Beispiel sogenannte Dread-Disease-Versicherungen verkaufen. Bei diesen erbringt der Versicherer eine Leistung, wenn der Versicherungsnehmer an einer jener Krankheiten erkrankt, die genau im Vertrag definiert sind. Die Einstiegshürden für solch einen Vertrag sind niedriger, auch wenn sie teils ebenfalls recht teuer sind.


“Häufig orientieren sich Vermittler nicht am Bedürfnis des Verbrauchers, sondern an den Vermittlungschancen“, ... „Dadurch wird das Gespräch verkaufsorientiert. Der Vermittler hebt genau ein Produkt als Alternative hervor, obwohl dieses das Bedürfnis nur extrem eingeschränkt stillt“. Ohne im Detail darauf einzugehen, seien hier nur die wichtigsten Nachteile genannt, weshalb Dread Disease zur Absicherung der Arbeitskraft kaum taugt: Psychische Krankheiten sind oft gar nicht versichert oder nur mit einer sehr niedrigen Summe. Genau diese sind mit 37 Prozent aller neuen BU-Fälle aber häufigste Ursache, weshalb jemand seinen Beruf aufgeben muss.


Was hat eine Grundfähigkeits-Police mit der Arbeitskraft zu tun?


Das zweite Manöver von Anbietern und Vermittlern besteht darin, das Bedürfnis nach Absicherung der Arbeitskraft sehr wohl aufzuzeigen: Aber dann eine Police zu empfehlen, die den Bedarf nicht oder nicht ausreichend deckt, ohne über deren Schwächen aufzuklären. Kemnitz verdeutlicht dies an einer Werbung der HUK-Coburg für eine Grundfähigkeits-Police. Darin wird darauf hingewiesen, dass jeder vierte Deutsche seinen Beruf nicht bis zur Rente ausüben kann, damit die Existenz bedroht ist. „Denn was macht ein Tischler, der nur noch eine Hand bewegen kann? Oder eine Krankenschwester, die nicht mehr schwer heben kann? Im schlimmsten Fall stehen sie alle ohne Einkommen da. Eine günstige Absicherung der Grundfähigkeiten ist deshalb für alle Berufsgruppen unerlässlich“, schreibt die HUK.

"... das ist schlicht Verbrauchertäuschung".

Die Grundfähigkeitsversicherung zahlt eben nicht, wenn jemand berufsunfähig wird, sondern nur dann, wenn bestimmte Grundfähigkeiten (wie Sehen, Hören, Gehen, Sprechen oder Denken) verloren gehen. Die Kriterien für den Leistungsfall sind zudem sehr streng. Für den Sehverlust definieren zum Beispiel viele Anbieter ein Restsehvermögen von 5 Prozent: Man muss schon ziemlich blind sein, um die Leistung zu erhalten. Wenn die Krankenschwester zehn Prozent Restsehkraft auf beiden Augen hat, wird sie ihren Beruf ganz sicher nicht mehr ausüben können: die Grundfähigkeits-Police zahlt dann aber noch lange nicht.


"Es ist nicht Ihre Aufgabe, schlechte Produkte schönzureden!"


„Warum zeigt der Versicherer nicht einfach auf, wie viele Personen vor Erreichen des Rentenalters den Verlust einer versicherten Grundfähigkeit erleiden?“, fragt Kemnitz. Hier könnte man spöttisch anmerken: Weil dann die Zielgruppe und das Interesse an dem Produkt deutlich schrumpfen würden.


Es gebe mehrere Notlösungen, wenn der Vertrag tatsächlich zu teuer ist, ... zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit reduzierter BU-Rente oder eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Aber: "Eine bedarfsgerechte Beratung muss auch die Nachteile der Alternativen und Notlösungen aufzeigen und darf diese keinesfalls kleinreden."


Fazit:


Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist einer Unfallversicherung, Grundfähigkeitenversicherung, Dread-Disease oder Krebsversicherung immer vorzuziehen.


Die Unfallversicherung oder Grundfähigkeitenversicherung ist hingegen Personen zu empfehlen, die beispielsweise aufgrund von Vorerkrankungen keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können.



>>> weiterführende Infos rund um das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung sowie Einkommensabsicherung bei Verlust der Arbeitskraft, erhältst Du hier <<<




Quelle: http://www.xing-news.com/reader/news/articles/2356957?cce=em5e0cbb4d.%3A7-2wXCJyR1jZGqrEahKAAN&link_position=digest&newsletter_id=45441&toolbar=true&xng_share_origin=email


Gerd Kemnitz

Dein Versicherungsmakler aus 07973 Greiz | natürlich auch in und um die Regionen 08523 Plauen |  07545 Gera | 07743 Jena | 08056 Zwickau | 04103 Leipzig | 08468 Reichenbach | 08606 Oelsnitz | 95028 Hof | 95444 Bayreuth | 95326 Kulmbach | ich bin für Dich auch überregional bzw. deutschlandweit tätig

 

 

Mehr als ein Makler!

 

Ungebunden, unanbhängig & überregional

persönlich & digital

pünktliche Rückmeldung innerhalb 24 Stunden

Du hast keine Lust auf Versicherung? Ich schon!

Du hast keine Lust , Dich mit dem Thema Versicherung zu beschäftigen? Verträge vergleichen kostet Dich zu viel Zeit? Bedingungen lesen und zu verstehen fällt Dir schwer?

Du möchtest von allen Gesellschaften das Beste ohne langes Suchen?

Dann lass Deinen Versicherungsmakler ran! Ich kümmer mich darum! Versprochen!

 

Meine Schwerpunkte: Versicherungsmakler & Finanzberatung | Berufsunfähigkeitsversicherung | Gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherung | Experte öffentlicher Dienst | Beamtenversicherung | Absicherung bei Dienstunfähigkeit | Start-UPs & Existenzgründerberatung | Auslandsreisekrankenversicherung | Reiseversicherungen | Versicherungen für Expatriates | Studenten | Work&Travel | Sprachschüler | Saisonarbeiter | Rechtschutzversicherung | Haftpflichtversicherung | Hausratversicherung | Riskolebensversicherung | Rentenversicherung | Zahnzusatzversicherung | Baufinanzierung | und vieles mehr ...